Leonhard Brunsch, 7 Jahre alt, hat so ziemlich alles, was man sich als Junge so wünscht. Als er aber von seiner Mutter Bilder und ein Video von armen Kindern in Kambodscha gezeigt bekommt, ist er den Tränen nahe und versteht nicht, dass es anderen Kindern nicht auch so gut geht wie ihm. Spontan entschließt er sich, die 50 Euro, die er von seiner Großmutter gerade bekommen hat, für Chibodia zu spenden. Seiner Mutter sagt er, dass die Kinder in Kambodscha dieses Geld sicher viel dringender brauchen als er. Er setzt sich hin, malt ein Bild auf einen Briefumschlag und legt die 50 Euro rein mit dem Absender „Von Leonhard“. Und er freut sich, weil er damit was Gutes getan hat und ist sich sicher, dass das Geld bei den bedürftigen Kindern ankommt.

Nun hofft er, dass seine Mutter, Inhaberin der Fa. becon GmbH in Unterhaching, bald mal mit ihm nach Kambodscha fliegt. Sie hat nämlich bei Chibodia schon einen größeren Betrag gespendet und übernimmt nun eine Kinderpatenschaft im Outreach-Programm und eine Patenschaft für die Landschule. Natürlich würde Leonhard gerne mit seiner Mutter das Patenkind und die Landschule besuchen und mit dem guten Gefühl, wir haben geholfen, nach Hause fliegen.